Cranio Sacrale Osteopathie


Die Cranio Sacrale Osteopathie ist das sanfteste Teilgebiet der Osteopathie und ist daher besonders gut geeignet bei Säuglingen, Kindern und Schwangeren. Als Therapeutin spüre ich den cranio sacralen Rhythmus, der sich aus dem Fluss der Gehirnflüssigkeit zwischen Kopf (cranium) und Steißbein (sacrum) ergibt und sich über die Faszien in den gesamten Körper weiterleitet. Eine Blockade dieses Flusses kann die Eigenbewegung der Knochen, Organe, Muskeln,... beeinflussen und so Störungen verursachen. Ziel jeder Behandlung ist es, den Fluss wiederherzustellen.


für Säuglinge:

 

Die cranio sacrale Osteopathie für Säuglinge liegt mir besonders am Herzen. Es ist ratsam jedes Baby nach der Geburt zu begutachten, um mögliche Disharmonien so schnell wie möglich auszugleichen.

 

mögliche Anwendungsbereiche:

  • Kaiserschnittgeburten
  • Frühgeburten
  • Schreibabys
  • Dreimonatskoliken
  • Schlafstörungen
  • Verdauungsstörungen
  • Essschwierigkeiten (häufiges Erbrechen, Schluckprobleme, Saugprobleme,...)
  • Schiefhals, KISS-Syndrom
  • Schädelasymmetrien
  • Geburtstraumen (Zange, Saugglocke, Sturzgeburt, lange Geburten,...)

für Schwangere:

 

In der Schwangerschaft arbeite ich besonders gerne mit Techniken aus der cranio sacralen Osteopathie. Die Techniken sind sanft und eignen sich ua. für folgendene Beschwerden:

  • Rückenschmerzen während der Schwangerschaft
  • muskuläre Verspannungen im Schulter-/Nackenbereich
  • Reflux, Verdauungsbeschwerden
  • "ziehen im Bauch" durch die Lage des Babys oder aufgrund der Verdrängung von Organen,...
  • Symphysenschmerzen
  • Ischiasschmerzen
  • Sensibilitätsstörungen in den Händen (kribbeln, einschlafen, Taubheit)

Verläuft die Schwangerschaft beschwerdefrei, so empfehle ich geburtsvorbereitend 1-3 Behandlungen, um Gelenksblockaden und muskuläre Verspannungen im Beckenbereich zu lösen, damit eine freie Beweglichkeit des Kreuzbeins bei der Geburt gewährleistet ist.

Je nach Geburtsverlauf kann eine Behandlung nach der Geburt ebenfalls sinnvoll sein.


für Kinder:

 

mögliche Anwendungsbereiche:

  • häufige Kopfschmerzen
  • häufige Bauchschmerzen
  • immer wiederkehrende Infekte
  • Konzentrationsstörungen
  • Unruhe, Überaktivität
  • motorische Tics
  • bei Zähneknirschen und Kieferfehlstellungen
  • begleitend zu einer Zahnspangenversorgung

für Erwachsene:

 

mögliche Anwendungsbereiche:

  • muskuläre Verspannungen
  • Blockaden des Kreuz-Darmbein-Gelenkes
  • Beckenschiefstand
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Wirbelsäulenbeschwerden
  • Kiefergelenksproblemen
  • nach Operationen
  • Kinderwunsch
  • um die Selbstheilungskräfte anzuregen
  • um sich einfach etwas Gutes zu tun